by

Schlechte Forschung: Ein Vergleich von iPad, Kindle und Buch Lesen Geschwindigkeiten

Bad' Research: A Comparison of iPad, Kindle and Book Reading SpeedsWir lieben eine usability-Studie so viel wie die nächste person. Aber wir lieben gut gestaltete, elegante Studien, die zu Recht darauf hin, Ihre eigenen Grenzen und drucken in peer-reviewed Zeitschriften am meisten. Wir haben weniger Liebe für die Studien, die als propaganda oder Forscher, die Schlussfolgerungen nicht unterstützt durch Ihre eigenen Daten.

Schlechte Forschung, die überall gefunden werden können – auch von Beratern, die Ihren Lebensunterhalt aus der Forschung zur usability. Wohlmeinende Leute wie Jakob Nielsen. Vor kurzem veröffentlichte er eine Studie, die auf seiner website auf die usability des Kindle, dem iPad, ein PC und ein Buch zum Lesen, ein Stück von Kurzgeschichten.

Nach der Feststellung, es gab keinen statistischen Unterschied zwischen dem Lesen auf dem Kindle oder iPad, und dann darauf hingewiesen, dass die Daten nicht erreichen statistische Signifikanz für das iPad im Vergleich zu einem Buch, die Autorinnen und Autoren dieses Berichts noch erklären, dass „Bücher Schneller Als Tabletten.“

Gut, ja, das ist wahr auf dem Gesicht. Aber der Punkt der Forschung und statistische Analyse in der ersten Ort ist, um über das hinausgehen, was scheint, um wahr zu sein und zu sehen, ob der Unterschied sinnvoll ist oder nicht. Nachdem alle Daten können schauen, wie Sie etwas bedeuten, aber wenn die Statistiken nicht zurück, dann die Erscheinung von Bedeutung ist nur eine illusion. Eine, sollte nicht betont werden in der sub-Titel, da es irreführend ist.

In der Tat, die Daten aus diesem speziellen Studie gefunden, dass nur das Lesen auf dem Kindle war statistisch unterschiedlich als ein Buch zu Lesen. Aber das ist weit weniger sexy Schlussfolgerung als die größeren, „Bücher Schneller Als Tabletten.“

Alternative Erklärungen für die Ergebnisse wurden nicht angeboten, in dieser Studie, eine eklatante Lücke. Die naheliegendste alternative Erklärung für die gefundenen Ergebnisse ist einfach, dass die Leute haben eine große Vertrautheit und Erfahrung mit dem Lesen der gedruckten Wort in einem Buch auf – oft Jahrzehnte lohnt sich! Auf der anderen Seite, die Zeit und Erfahrung für das Lesen von einem neueren Gerät – sei es ein Kindle oder iPad oder sogar PC – stark eingeschränkt. In jedem Fall haben die Menschen nicht jahrzehntelang das Lesen von Büchern von einem dieser Geräte. So könnte es einfach eine Frage der Vertrautheit – Bücher sind leicht, vertraute Wege zu sich nehmen lesestoff. Der Kindle und das iPad (noch) nicht.

Diese alternative Erklärung erklärt sich auch der Unterschied zwischen dem Kindle und iPad Daten Erkenntnisse (der Kindle war statistisch signifikant langsamer ist als ein Buch, während das iPad nicht war). Das iPad verwendet einen Bildschirm, dass die meisten Menschen bereits vertraut sind, und Apple ‚ s usability-know-how in diesen Arten von in der hand gehaltenen Geräten ist gut erkannt. Der Kindle, auf der anderen Seite, verwendet eine Bildschirm-Technologie, die nur wenige Menschen jemals erlebt haben. Und zwar weit mehr geeignet für den alltäglichen Situationen (z.B. Lesen im freien oder nicht, sich sorgen darüber, dass Sie laden es jeden Tag), der Kindle ist einfach ein eher unbekanntes Gerät mit unbekannten Technologie.

Einschränkungen der Studie sind sein design und Themenpool. Während die 24 Fächer können geben uns genügend power für die statistische Analyse, die das lese-Stile sind unterschiedlich genug, dass ein größeres experiment könnte uns mehr robuste und aussagekräftige Ergebnisse. Fragt eine person zu Lesen, die gleichen 17 Minuten-Geschichte vier mal in Folge, scheint auch weniger-als-idealen. Während die Reihenfolge der Geräte, in denen Sie Lesen, war eine randomisierte, ich kann nicht helfen, aber denke, wie langweilig und eintönig es wäre, Lesen Sie die gleiche Geschichte immer und immer wieder, 4 mal in Folge.

Mit unterschiedlichen Arten von lesestoff – sowohl fiction und non-fiction – wäre auch auszuschließen, dass mögliche Effekte, die die Art des Inhalts verwendet wird, wie eine Maßnahme nicht unbeabsichtigt beeinflussen Lesegeschwindigkeit zu. Hemingway – der Autor verwendet in der aktuellen Forschung – ist ein großartiger Autor, aber ich würde kaum sagen, er ist zu jedermanns Geschmack oder Geschmack. Lektüre Sie haben wenig Interesse daran, kann auch Auswirkungen auf das Lesen mal.

Was in dieser Studie gezeigt wurde, dass verschiedene Tisch-computing-Geräten für das Lesen ein Werk von Kurzgeschichten nicht wesentlich auswirken, Lesen mal für diejenigen, die keine spezifische Vertrautheit mit den Geräten (außer auf dem Kindle, wo das Lesen der Zeit war deutlich langsamer). Nicht überraschend, das iPad, Kindle und buchen Sie alle hatten ähnliche Zufriedenheit der Nutzer erzielt, die belegen, dass die Geräte keine wesentlichen usability-Probleme, die ablenken von einem end-user – Zufriedenheit mit Ihnen.

Lesen Sie die vollständige Studie: iPad und Kindle Lese-Geschwindigkeiten (Jakob Nielsen ‚ s Alertbox)

Schreibe einen Kommentar