by

Aufgeben Ihrer Privatsphäre Für…?

Letzte Woche sahen wir noch ein weiteres Internet-Unternehmen, die mit Ihren Millionen von Nutzern, eine Tracht Prügel nicht unter Berücksichtigung der Privatsphäre betrifft in Erster Linie. Haben Sie denn Ihre Lektion gelernt haben, wenn nicht sogar ein bisschen post-hoc.

Dies kommt auf den Fersen von AOL eklatante Missachtung für seine eigene Privatsphäre der Nutzer.

Diese sind die jüngsten Beispiele einer langen-laufen-trend unter fast jede große Firma, die zahlt nur Lippenbekenntnisse zu „Privatsphäre“ Ihrer Nutzer Daten und Informationen. Erschwerend kommt noch mehr: die Web 2.0-Bewegung. Ein Teil des „Web 2.0“ – Philosophie, beispielsweise durch die likes von Facebook ist, „Geben Sie uns Ihre Daten und wir kümmern uns um Sie und teilen Sie Sie, wenn es angebracht ist, mit anderen, die Sie es uns sagen.“

Klingt gut in der Theorie, aber es ist hart – sehr hart – zu implementieren, die zuverlässig und mit Interessen der Nutzer im Auge in der Praxis.

Das Problem Beginnt mit Fuzzy Gefühle

Einer der Gründe ist der Datenschutz nur schwer zu realisieren ist, ist die fehlende klare definition der Begriffe. Friendster begann dieser unglückliche trend, aber es wurde popularisiert von anderen größeren social-networking-sites wie MySpace.

Nehmen Sie das Wort „Freund“, zum Beispiel. Merriam Webster definiert einen Freund als „eine an einen anderen durch die zuneigung oder Wertschätzung.“ Die typische, traditionelle Vorstellung von einem „Freund“ ist jemand, den Sie kennen, mögen und wollen, um Zeit damit zu verbringen, Dinge zu tun.

Das Internet hat bastardized dieser Begriff, so dass auch wildfremde Menschen sind jetzt „Freunde“ in Ihrem „Netzwerk“. Das Wort „Freund“ in diesem Zusammenhang bedeutungslos ist. Eine person, die hat sich Hunderte von tausenden von anderen in mein „Netzwerk“ ist nicht mein Freund, wenn ich Sie nicht kenne. Ich denke, das wissen des anderen ist eng gebunden, innerhalb der die Idee von „friend“.

Sobald Sie beginnen, Sie neu definieren Begriffe wie „Freund“, ist es nicht verwunderlich, das man in heißes Wasser, wenn Sie versuchen, und bieten Privatsphäre-Einstellungen für diese neu definierten Begriffe.

Mehr als Nur Privatsphäre-Einstellungen

Viele innerhalb der Internet-Industrie glauben, dass die Nutzer gerne geben Aspekte Ihrer Privatsphäre, wenn Sie bekommen etwas zurück – Informationen über andere Personen, sich selbst oder etwas, das Ihnen wichtig ist. Und wir haben eine Menge Beweise dafür, dass dies der Fall ist. Millionen Newsletter für genau so ein Grund. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse – ein Stück persönliche, private Informationen, um zu erhalten eine Nachricht, oder tägliche updates auf etwas, das Ihnen wichtig ist.

Dies scheint eine einfache und verständliche Transaktion zu den Menschen. Ich gebe Euch meine E-Mail-Adresse, geben Sie mir etwas zurück.

Aber social networking-Websites wie Facebook, schlammigen Gewässern.

Wenn Sie Eingabe von Informationen in Ihren Systemen, es ist nicht immer klar, was ist privat, was ist öffentlich, was gesehen wird, die in Ihrem Netzwerk, oder das, was gesehen wird, von einigen anderen Dritten Gruppe. Jedes Stück von privaten Informationen muss seine eigene Einstellung, da möchten Sie vielleicht, um Ihre geographische Lage für alle, aber nicht die genaue Straße, in der Sie Leben.

Als person tritt in Dutzenden von Stücken von Informationen in die Datenbank des Unternehmens, es wird mehr und mehr Komplex, um zu verfolgen alle diese Privatsphäre-Einstellungen. Unternehmen beginnen immer clever über die Darstellung von Informationen in neue Wege, die vorher der Benutzer nie zugestimmt.

So dann hat die Firma zurück zu gehen und wieder aufzubauen Ihr Vertrauen, Ihre Marke und reputation im Markt der Meinung der Verbraucher.

Tipps für den Schutz Ihrer Privatsphäre

Das Ergebnis ist, dass, wenn es um Ihr liebstes hobby, Sie kann nicht darum kümmert, wer weiß, was es ist, oder dass Sie aktualisiert haben, Ihre Hobbys Liste der zuletzt.

Aber wenn es geht, die Gesundheit oder die psychische Gesundheit betreffen, werden Sie wahrscheinlich kümmern viel mehr als irgendjemand sonst in der Welt tut. Und während die aggregierten Daten (unter einer ganzen Reihe von Personen, die Informationen nur zeigen, Allgemeine trends) in Ordnung ist, können die Unternehmen sogar irren, wenn Sie versehentlich zu viel Informationen in den aggregierten Daten display (wie AOL).

Da mehr und mehr Unternehmen Fragen Sie nach Ihren persönlichen Daten vorsichtig sein. Fragen Sie sich und die Firma, die Sie möchten, geben Sie Ihre privaten Daten einige einfache Fragen:

  • Hat das Unternehmen zu verstehen, die Ernsthaftigkeit Ihrer Privatsphäre der Nutzer?
  • Sie haben mindestens eine Handvoll Leute für den Schutz Ihrer Privatsphäre der Nutzer (z.B., Sie haben ein management-Ebene Chief Privacy Officer?)?
  • Ist das Unternehmen offen und beschreiben Sie deren Datenschutzrichtlinien, oder sind Sie geheimnisvoll über Ihre Datenschutzrichtlinien und wie neue Funktionen sind geprüft für die website?
  • Hat das Unternehmen eine Erfolgsbilanz der Schutz der Privatsphäre der Nutzer? Oder haben Sie eine Geschichte von Privatsphäre hinfällig ist?
  • Hat das management des Unternehmens haben eine Erfolgsbilanz der Schutz der Privatsphäre der Nutzer? Oder wurden Sie im Zusammenhang mit Unternehmen (vielleicht in Ihrer Vergangenheit) , verletzt die Privatsphäre der Nutzer?
  • Bietet das Unternehmen eine „plain English“ – version Ihrer Datenschutzerklärung, dass läuft darauf hinaus, die Grundlagen der Politik in die Sprache, die jeder verstehen kann?
  • Was kann das Unternehmen die wichtigsten Geschäfts? Ihnen zu dienen, oder dienen einige andere Unternehmen müssen?
  • Verfügt das Unternehmen über eine Globale „opt-out“ – option in Ihrem Benutzerprofil?
  • Kann Benutzer löschen Ihre gesamte Profil jederzeit? (Profile sind Stücke von Ihrem Leben, und Sie sollten die Kontrolle, um Sie zu entfernen in Ihrem Ermessen, zu jeder Zeit.)
  • Kann Benutzer löschen alle Nachrichten oder andere Beiträge auf der website zu jeder Zeit? (Ihre kreativen Beiträge zu einer Unternehmens-website sind Eigentum von dir und gute Unternehmen erkennen Ihr Recht auf Entfernung Ihrer Beiträge.)
  • Sind Benutzer‘ sagte, wenn Unternehmen Ihre profile oder andere Daten Dritten zur Verfügung zu stellen? (z.B. für die Indexierung durch eine Drittanbieter-Suchmaschine).

Wie Sie sehen können, diese Liste ist lang und könnte noch länger sein. Die Menge der Bereiche, in denen die Privatsphäre einer person betrachtet werden muss und geschützt, wächst als Unternehmen hinzufügen mehr und mehr Funktionen, um Ihre websites.

Die Kernaussage ist diese – entweder dem Unternehmen „bekommt“, Datenschutz-oder nicht. Und wenn Sie gezeigt haben, die Sie nicht „bekommen“ Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre in der Vergangenheit, es sei denn, Sie machen wesentliche änderungen in der Art und Weise Sie das Unternehmen führen, stehen die Chancen werden Sie nicht bekommen es in der Zukunft.

Schreibe einen Kommentar