by

4 Wege zu mehr Mut

Mut ist ausreichend vorhanden. In der Tat, es ist alles um uns herum, schreibt Robert Biswas-Diener, Ph. D, einen positiven Psychologie Forscher und Gründer von Positive Acorn in seinem letzten Buch Das Mut-Quotient: Wie die Wissenschaft Sie Machen Kann, Mutiger.

Und das geschieht nicht nur auf dem Schlachtfeld: Es passiert auch in der Vorstandsetage, auf einem Fahrrad und in den Lebensmittelgeschäften“, sagt er. Mut Leben in den Alltag und hilft uns, führen ein erfüllteres Leben.

Nach Biswas-Diener, “ Mut „können Sie verfolgen, das Leben, das Sie wollen, um die Hindernisse zu überwinden, die halten Sie zurück aus, ein erfülltes Leben Leben, und Ihre zentralen Werte in Aktion, und es auch hilft und hebt die andere auf dem Weg.“ Es hilft auch, Sie haben bessere Beziehungen und besseres tun, bei der Arbeit, sagt er.

In seinem Buch Biswas-Diener definiert Mut als „die Bereitschaft, zu handeln in Richtung einer moralischen oder lohnendes Ziel, trotz der Anwesenheit von Risiko, Unsicherheit und Angst.“

Die Mut-Quotient

Nach Biswas-Diener, Mut besteht aus zwei Prozessen: Ihre Fähigkeit zum Umgang mit Angst und Ihre Bereitschaft zu handeln. Die „Mut-Quotienten“, ist Ihre Bereitschaft zu handeln, geteilt durch Ihre Angst. Damit die Menschen mit dem höchsten Quotienten können sich mit Ihrer Angst und Maßnahmen zu ergreifen.

Lernen, Mutig zu sein

Während die Genetik kann verlassen einige von uns ein bisschen mutiger als andere, Mut kann gelernt werden. Biswas-Diener, zitiert die Arbeit von Cynthia Pury und Ihre Kolleginnen, die getrennt Mut in die Allgemeine und persönliche Kategorien an. Allgemein ist der Mut, wie wir in der Regel Bild von der Tapferkeit, wie Soldaten, Leben zu retten oder die Bürger offenlegen illegalen Handlungen. Persönlicher Mut ist einzigartig für jede person.

Jeder von uns, Biswas-Diener, sagt, hat die Fähigkeit, unseren ängsten zu stellen. Er befragte 50 Menschen aus allen Bereichen des Lebens – eine Gruppe, die er bezeichnet den Mut, 50 – und entdeckt, dass Mut ist eine Gewohnheit, eine übung und Geschick.

Anbau Mut

Biswas-Diener zeigt den Lesern, wie Sie zu verwalten, ängste und steigern die Bereitschaft, zu handeln. Unten, finden Sie einige dieser Tipps. (Die ersten drei sind speziell für die Minimierung von Furcht ist.)

1. Die Unsicherheit verringern.

Unsicherheit hält uns davon zurück, tapfer zu sein. Es ist die Angst vor dem unbekannten – ob wir Erfolg haben oder scheitern oder verletzt werden oder nicht.

Aber Mut haben Sie nicht zu bedeuten, dass zufällige Risiken; es kann bedeuten, dass kalkulierte Risiken einzugehen. Dazu ist es wichtig, Daten zu sammeln und setzen Sie sich angstauslösenden Situationen.

Einer der Mut 50 Teilnehmer, Philippa Weiß, Links eine gute marketing-job in London zu starten Ihr eigenes Geschäft in Brasilien. Dies ist definitiv eine mutige Sache zu tun, wo Unsicherheit scheint angeboren. Aber dies war nicht eine Entscheidung, die Sie leichtfertig gemacht. Während Sie noch arbeiten, Weiß verbrachte ein ganzes Jahr recherche und Vorbereitung für Ihr business. Sie erklärte, dass Sie geht nie “in eine situation blind.“

Eine der effektivsten Strategien zur Verringerung der Angst ist die Exposition (denke Expositionstherapie). Die Forschung hat gezeigt, dass, wenn Sie setzen Sie jemand auf Ihre gefürchteten stimulus – wie Schlangen – in Etappen, im Laufe der Zeit, Ihre Angst oder ängstliche Reaktionen verringern. (Es ist wichtig, um in einen entspannten Zustand während der Belichtung.)

2. Entspannen.

Wenn unsere Körper fühlen, Angst haben, wir starten am Laufenden Band negativ -, Katastrophen-konzentriert, irrationale Gedanken. Zum Glück, obwohl, weil die Angst Leben in unserer körperlichen Empfindungen – Steigerung von Blutdruck, Herzfrequenz und Muskelspannung – wir effektiv arbeiten können, um es auszuschalten. Entspannungstechniken sind besonders hilfreich. Zum Beispiel, Biswas-Diener spricht über progressive Muskelentspannung.

3. Wütend zu werden.

Nach Biswas-Diener, die einzige emotion, die zu überwinden der Angst ist Wut. Er bezieht sich auf Zorn als „die emotion von Mut.“ Wut treibt uns zum handeln, und oft drückt Selbstzweifel, sagt er.

Er zitiert Studien, die von Jennifer Lerner und Dacher Keltner, der fand, dass das böse die Teilnehmer waren eher zu wollen, Risiken einzugehen, sehen sich selbst als in der Kontrolle, und fühlen sich optimistisch, dass ein positives Ergebnis auftreten würde.

Aber das problem mit der Wut ist, dass es hemmen kann klar denken. Verwenden Wut mit bedacht, Biswas-Diener schlägt vor, sich auf Ihre Grundwerte. „…Sie können arbeiten Sie sich in eine mutige Denkweise durch die Fokussierung auf die Möglichkeiten, in denen Sie Ihre kostbarsten Werte werden mit Füßen getreten.“

4. Vermeiden Sie den bystander-Effekt.

Der „bystander-Effekt“ ist eines der Hindernisse für Maßnahmen zu ergreifen. Es bedeutet, dass je mehr Leute anwesend, desto weniger wahrscheinlich sind Sie zu intervenieren, um zu helfen oder eine Aufgabe zu erfüllen. Personen, die gerade davon ausgehen, dass alle anderen handeln werden. Viel hat die Forschung sah in diesem Phänomen.

Psychologen haben entdeckt, fünf Schritte, die dazu beitragen, dass Menschen bereit sind, anderen zu helfen:

  • Aufmerksamkeit und bemerken ein problem;
  • die Erkenntnis, dass die situation dringend ist;
  • übernahme persönlicher Verantwortung;
  • Sie wissen, wie zu helfen; und
  • die Entscheidung, zu helfen.

Zwar gibt es keine spezifische Forschung zu unterstützen, Biswas-Diener ist auch der Meinung, dass das ansehen von Mut „als eine Reihe von kleinen Entscheidungen, selbst, steigern Sie Ihre Bereitschaft, zu handeln.“

Um mehr zu erfahren über Mut, check-out, Joe Wilner interview mit Robert Biswas-Diener auf Abenteuer in der Positiven Psychologie.

Schreibe einen Kommentar